12.04.2017
Ostheimer Kirchplatzbrunnen österlich geschmückt



Am Tag vor Palmsonntag haben die Ostheimer Landfrauen den Brunnen auf dem Kirchplatz wieder reichlich geschmückt. Bis es soweit war, lagen wie immer einige Vorbereitungsarbeiten hinter den Landfrauen, denn es sollen in jedem Jahr über 1000 bemalte echte Eier an einer Girlande aus Thujazweigen befestigt werden. Da jedes Jahr mindestens 200 Eier zu Bruch gehen, müssen diese ersetzt werden. Dafür werden seit Weihnachten ausgeblasene Eier gesammelt und dann bemalt. In diesem Jahr haben die Bewohner des IB-Wohnhauses für Behinderte in Ostheim dabei geholfen. Das Grün für die Girlanden mußte beschafft und gewickelt werden. Das bedeutete nochmal viele Stunden Arbeit für die Landfrauen, bis dann endlich das Girlandengestell auf dem Brunnen aufgebaut und die über 1000 Eier daran befestigt werden konnten.

Es ist schon Tradition geworden, dass die Landfrauen den Palmsonntags-Gottesdienst in der evangelischen Kirche mitgestalten und dieser am „Osterbrunnen“ mit einer Taufe beendet wird, so auch in diesem Jahr. Dabei konnte die Gemeinde auch gleich den herrlichen Brunnen bestaunen.



24.03.2017
Jahreshauptversammlung der Ostheimer Landfrauen am 24.03.2017

Vor Kurzem fand die Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Nidderau-Ostheim statt. Nach der Begrüßung durch die 2. Vorsitzende Iris Hartmann verlas die Schriftführerin Brigitte Anselm den Jahresbericht und gab einen kleinen Querschnitt der Aktionen und Veranstaltungen des Jahres 2016.

Einige seien hier erwähnt: Vortrag über Palliativ- und Hospizversorgung, wie immer Kochen mit Frau Bernges, unterhaltsames Gedächtnistraining, Schmücken des Osterbrunnens und Teilnahme am Palmsonntags-Gottesdienst, Organisation des Kabaretts „Die Weibsbilder“ zusammen mit den Windecker Landfrauen, Vorträge über heimische Pilze, richtige Behandlung von Verletzungen sowie alles über Gold, Kuchenbüfett bei der Kerb.

Ausflüge wurden unternommen zum Hessentag nach Herborn, zum Frankfurter Flughafen mit Führung, zum Frauenfrühstück nach Bruchköbel sowie nach Rüdigheim zur Veranstaltung „Ein Ort stellt sich vor“. Die Mehrtagesfahrt führte in diesem Jahr ins Pitztal in Österreich verbunden mit interessanten Ausflügen in die Umgebung.

Im Winter gab‘s dann noch eine Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Michelstadt zusammen mit einem Besuch in der Glücksfabrik. Das Weihnachtskonzert beim Hessischen Rundfunk kam bei allen Teilnehmern sehr gut an. Eine große Aktion war auch wieder das Packen der Weihnachtspäckchen für notleidende Nidderauer Bürger und Flüchtlinge zusammen mit der Bürgerstiftung Nidderau.

Zusätzlich zu den o.g. Veranstaltungen wurde mehrmals gestrickt, gehäkelt und gesponnen in der Goud Stubb im Bürgerhof Ostheim. Die Landfrau Beate Sauthoff führte 4 Kinderkochkurse mit unterschiedlichen Themen durch, die sich großer Beliebtheit erfreuten. Die Volkstanzgruppe übte wöchentlich und hatte 5 öffentliche Auftritte. Vom vereinseigenen Bienenstock wurden ca. 100 Gläser Honig abgefüllt und verkauft. Ferner wurde auch wieder eine Storchenpatenschaft für ein Nidderauer Storchenpaar übernommen.

Das Landfrauenjahr 2016 wurde mit der Weihnachtsfeier zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein beendet. Als Überraschung überreichte Landrat Pipa der Vorsitzenden Heidrun Brodt-Koller den Ehrenbrief des Landes Hessen für ihre engagierte Vorstandsarbeit im Landfrauenverein sowie in weiteren Ostheimer Vereinen.

In diesem Jahr gab es 5 Jubilarinnen: Renate Frech (25), Irma Stelz (40), Traudel Rudolph (40), Inge Waas (50), Grete Schäfer (60).

Die Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller gab noch einen Überblick über die anstehenden Termine: Schmücken des Osterbrunnens zu Palmsonntag, Mitwirkung am Palmsonntags-Gottesdienst; am 18.04. Vortrag einer Heilpraktikerin zum Thema „Übersäuerung des Körpers“, am 16.05. Führung im Puppenmuseum Wilhelmsbad und am 30.05. Führung in Bad Nauheim. Weitere Infos erteilt gerne Heidrun Brodt-Koller unter Telefon Nr. 06187/21655.

Das Bild zeigt von links nach rechts: 2. Vorsitzende Iris Hartmann, 60-er Jubilarin Grete Schäfer, 1. Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller.



16.12.2016
Ehrenbrief des Landes Hessen an Heidrun Brodt-Koller




Anläßlich der Weihnachtsfeier des Landfrauenvereins und des Obst- und Gartenbauvereins Ostheim wurde Heidrun Brodt-Koller eine besondere Überraschung zuteil. Aus den Händen von Landrat Erich Pipa erhielt sie auf Anregung des Landfrauen-Vorstandes den Ehrenbrief des Landes Hessen. Herr Pipa würdigte ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit in verschiedenen Vorstandsämtern Ostheimer Vereine. So ist sie seit langem die 1. Vorsitzende des Landfrauenvereins Ostheim, Vorstandsmitglied im Bezirkslandfrauenverein, im Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Ostheim, in der Vereinsgemeinschaft Ostheim und ist Gründungs- und Vorstandsmitglied im Trägerverein Bürgerhof Ostheim.

In seiner Laudatio betonte Herr Pipa, dass sie all ihre Ämter mit großem Engagement und Begeisterung ausübe und sehr zuverlässig, vorausschauend und initiativ sei. Frau Koller hat aber auch immer ein offenes Ohr für die Probleme ihrer Mitmenschen (ob jung oder alt), sie ist um Lösungen bemüht und sehr hilfsbereit. Ihre Hilfsbereitschaft zeigt sich unter anderem auch darin, dass sie die Weihnachtspäckchenaktion der Essensbank Heldenbergen mit Hilfe vieler Ostheimer Landfrauen unterstützt hat und dies auch heute noch zusammen mit der Bürgerstiftung Nidderau fortführt. Frau Koller ist sehr ortsverbunden. Sie ist modern und aufgeschlossen, kümmert sich aber auch um die Pflege alter Bräuche; so zum Beispiel ist ihr das Schmücken des Osterbrunnens auf dem Kirchplatz durch die Landfrauen ein besonderes Anliegen.

Zu den Gratulanten gehörten auch der Vertreter der Stadt Nidderau, Stadtrat Hanstheo Freywald sowie die Vertreter der o.g. Vereine: Helga Beck, 1. Vorsitzende des Bezirkslandfrauenvereins, Pfarrer Dr. Lukas Ohly, Kirchenvorstand der Evangelischen Kirche Ostheim, Horst Dillmann, 1. Vorsitzender Trägerverein Bürgerhof, Reinhard Weider, 1. Vorsitzender Vereinsgemeinschaft Ostheim. Sie alle betonten, dass sie Heidrun Brodt-Koller gerne in ihrem Vorstand haben. Sie schätzen ihre Rat und ihre offene, spontane und kreative Art.

Nach der Ehrung von Frau Brodt-Koller begann die eigentliche Weihnachtsfeier der beiden Vereine Landfrauen und Obst- und Gartenbau mit dem Klavierspiel von Yannis Brückner, Träger des Kulturförderpreises der Stadt Nidderau. Weitere Programmpunkte waren die weihnachtlichen Tänze der Landfrauen-Tanzgruppe, die Mundart-Vorträge der Ostheimer Gerd Brodt und Georg Brodt, die Erzählung der Landfrau Iris Hartmann und die Weihnachtslieder der Sängervereinigung Ostheim. Die Sängervereinigung stimmte dann auch mit den Gästen bekannte Weihnachtslieder an, mit denen der offizielle Teil der Weihnachtsfeier beendet wurde.



30.10.2016
Kinder-Kochkurs der Landfrauen Ostheim

Der Kochkurs am 28. September war ein voller Erfolg. 7 Jungen und Mädchen trafen sich nachmittags in der Schulküche von Ostheim. Snacks waren das das Thema des Tages. Als erstes sollten die Kinder den Unterschied zwischen Gemüse aus einem Geschäft und frisch geerntetem Gemüse aus dem Garten feststellen. Der Quark-Frischkäse-Dipp wurde mit Kräutern aus dem Garten verfeinert. Aus Tomaten und Gurken entstanden Schiffchen. Holzspieße dienten als Masten.

Dann gab es Wraps. Jeder konnte seine Teigplatten selber belegen, sei es mit Mayonnaise und Gewürzen oder mit einer fertigen Soße. Dazu kamen Tomaten, Gurken oder Salat. Als Nachtisch wurden rohe Blätterteigstückchen mit Marmelade oder wahlweise Schafkäse gefüllt und dann gebacken.

Nach einem kurzem Tischgebet wurde abschließend in großer Runde gemeinsam gegessen.

Die Kursleiterinnen Beate Sauthoff und Angelika Fleck sowie die Kinder waren sehr zufrieden mit den Kochergebnissen und dem schönen Nachmittag.

Bericht und Bilder: Beate Sauthoff



24.07.2016
Landfrauen Ostheim spenden für Nidderauer Störche

Der Landfrauenverein Ostheim hat schon seit längerem die Patenschaft für das Storchenpaar Ernesto und Esmeralda übernommen. In diesem Jahr haben die beiden drei Junge ausgebrütet, die von den Landfrauen die Namen Eduardo, Emilio und Ewald bekommen haben. Damit die Pflege des Horstes durch die Vogelschutzgruppe Eichen weiterhin gewährleistet werden kann, haben die Ostheimer Landfrauen anläßlich des diesjährigen Storchenfestes der Vogelschutzgruppe Eichen eine Spende über 200 Euro übergeben. Die Landfrauen hoffen, dass sie ihre Störche und auch die anderen Nidderauer im nächsten Jahr wieder begrüßen können.

Ferner teilen die Landfrauen mit, dass ab sofort Honig vom Landfrauen-eigenen Bienenstock in Kollers Kleines Kaufhaus in Ostheim erworben werden kann.



04.07.2016
Überraschung beim Ausflug auf den Frankfurter Flughafen Juni 2016

Eine Gruppe der Ostheimer Landfrauen besuchte den Flughafen Frankfurt und nahm dort an einer großen Rundfahrt auf dem Vorfeld teil. Gleich zu Beginn überraschte uns der Tourguide mit der Nachricht, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft in Kürze zur EM nach Frankreich starten würde und man das Ganze mitverfolgen könnte.

Weitere Fotos und der vollständige Bericht sind zu finden unter Flughafen



04.07.2016
Reise ins Pitztal in Österreich im Mai 2016

Nach Tirol ging die 4-Tage-Reise des Bezirkslandfrauenvereins in diesem Jahr, der sich einige Ostheimer Landfrauen angeschlossen hatten. Im Hotel Arzlerhof in Arzl am Eingang des Pitztals wurde unsere Gruppe herzlich empfangen und verbrachte dort angenehme Tage. So begannen einige schon den Tag im hoteleigenen Hallenbad, um dann mit allen anderen das Frühstücksbuffet zu genießen. Am Abend jeden Tages waren wir von dem mehrgängigen sehr schmackhaften Abendmenu sehr angetan. Den Abschluß feierten wir immer in der Bar, wo uns am ersten Abend Rudi, der Alleinunterhalter, mit seinem Schifferklavier und großem Repertoire in Stimmung brachte.

Weitere Fotos und der vollständige Bericht sind zu finden unter Pitztal



27.04.2016
Besuch beim Globus-Markt in Maintal

Hygienisch verpacken mußten sich die Landfrauen beim Besuch des Globus-Marktes in Maintal. Dort waren sie zu einer Führung in der hauseigenen Bäckerei eingeladen, wo sie von Fachleuten über die Herstellung der verschiedenen Backwaren informiert wurden. Anschließend bekam jede Landfrau ein kleines Probierpaket für zu Hause überreicht.



23.03.2016
Ostheimer Kirchplatzbrunnen österlich geschmückt

Rechtzeitig zu Palmsonntag haben die Ostheimer Landfrauen den Brunnen auf dem Kirchplatz wieder reichlich geschmückt. Bis es soweit war, lagen einige Vorbereitungsarbeiten hinter den Landfrauen. Es mußten Eier ausgeblasen und bemalt werden, denn die im Vorjahr zu Bruch gegangenen müssen ja ersetzt werden. Das Grün für die Girlanden mußte beschafft, geschnitten und gewickelt werden. Dann wurde das Girlandengestell auf dem Brunnen aufgebaut, und die über 1000 echten Eier wurden an der Girlande befestigt. Traditionsgemäß gestalteten die Landfrauen dann den Palmsonntagsgottesdienst in der evangelischen Kirche mit, der mit einer Taufe am herrlich verzierten „Osterbrunnen“ endete.

Bild: Ostheimer Landfrauen und Helfer vor dem Osterbrunnen



23.03.2016
Jahreshauptversammlung 2016 der Ostheimer Landfrauen

Dieser Tage fand die Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Nidderau-Ostheim statt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller verlas die Schriftführerin Brigitte Anselm den Jahresbericht 2015 und brachte dabei einen kleinen Querschnitt aus dem vergangenen Jahr, in dem es wieder insgesamt 30 Veranstaltungen und Aktionen gab.

Einige davon seien hier erwähnt: Vortrag der Direktorin über die Johann-Hinrich-Wichern-Schule, Kochen mit Frau Bernges, Besuch des Globus-Marktes und Führung, Reisebericht von Georg Brodt über den Aufstieg zum Kilimandscharo, Schmücken des Osterbrunnens vor der Kirche und Teilnahme am Palmsonntags-Gottesdienst, Catering für eine Veranstaltung des Kulturrings Nidderau –„Klezzmates aus Krakau“, Kuchenbüfett bei der Kerb, Landfrauen-Flohmarkt, Vortrag über die Nidder, Vortrag einer Heilpraktikerin „Was uns Frauen interessiert“.

Ausflüge wurden unternommen in die Kleinmarkthalle in Frankfurt, zum Hessentag nach Hofgeismar, zum Hessenquiz des HR-Fernsehens, nach Niederissigheim (ein Ort stellt sich vor) sowie zur Wartburg nach Eisenach. Die Mehrtagesfahrt führte im Mai zum Gardasee, Verona und Venedig. Die Teilnehmer hatten wunderbare Eindrücke bei herrlichem Wetter.

Mit der Landfrau Beate Sauthoff fanden auch wieder Kinderkochkurse in der Schulküche in Ostheim statt. Es ging rund um die Kartoffel und ums Gemüse, und Italien war auch mal zu Gast.

Im Dezember packten die Landfrauen 300 Weihnachtspäckchen zusammen mit der Bürgerstiftung Nidderau für notleidende Nidderauer Bürger und Flüchtlinge. Das Landfrauenjahr endete mit der Weihnachtsfeier zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein und der Fahrt zum Weihnachtskonzert beim Hessischen Rundfunk.

In diesem Jahr wurden 5 Landfrauen für ihre Treue zum Verein geehrt.
40 Jahre im Landfrauenverein Ostheim sind Margot Jost und Liesel Keller.
25 Jahre sind dabei Theresia Braun, Jutta Schäfer und Ute Wörner.

Bei den Vorstandswahlen gab es wenig Veränderungen: Es wurde eine ausgeschiedene Landfrau ersetzt, so daß sich der Vorstand wie folgt zusammensetzt:
1.Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller, 2. Vorsitzende Iris Hartmann, Kassiererin Sieglinde Lorenz, Schriftführerin Brigitte Anselm, Beisitzerinnen: Angelika Fleck, Gerlinde Hartenfeller, Gisela Thürichen (Bild s. unter Vorstand)

Das Bild Ehrungen 2016 zeigt von links nach rechts: 1.Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller, Jubilarinnen Ute Wörner, Margot Jost, Theresia Braun, 2. Vorsitzende Iris Hartmann.



10.02.2016
Einladung zur Jahreshauptversammlung

Hiermit laden wir recht herzlich zur Jahreshauptversammlung 2016 am 11.03.2016 ein.
Details finden Sie in der Einladung.



10.02.2016
Fotos von Eisenach sind online

Dieser Ausflug führte die Landfrauengruppe auf die Wartburg und in die Stadt Eisenach. Zunächst nahmen wir an einer Führung durch die Wartburg teil, die im Hinblick auf das Lutherjahr 2017 schon jetzt noch stärker besucht wird als bisher.
Doch nicht nur durch Luthers Aufenthalt und seine Übersetzung des Neuen Testaments im 16. Jahrhundert wurde die Wartburg berühmt, sondern bereits im 13. Jahrhundert durch den Sängerkrieg und das Wirken der Heiligen Elisabeth.

Nachdem wir die herrlichen Ausblicke von der Burg auf Eisenach und auf die Wälder genossen hatten, begaben wir uns zum Mittagessen mit Thüringer Klößen in ein gemütliches Altstadtrestaurant. Danach gab es noch eine Führung durch die Altstadt, die sich ebenfalls auf den Spuren der Heiligen Elisabeth, Martin Luthers sowie auch des in Eisenach geborenen Johann Sebastian Bach bewegte. So besuchten wir u.a. die Georgenkirche, kamen am Stadtschloss vorbei sowie am Lutherhaus, in dem Martin Luther drei Jahre mit Familie Cotta verbrachte, streiften das Bachhaus, fotografierten das schmalste Haus, schauten auf das Nikolaitor und das Stadttheater. Interessante Eindrücke in eine geschichtsträchtigen Stadt, in die man bestimmt gerne wiederkommt. Weitere Fotos finden Sie unter Eisenach.



04.01.2016

Baum


08.04.2015
Ostheimer Kirchplatzbrunnen österlich geschmückt
(Bericht: Gisela Thürichen, Foto: Bodo Koller)

Auch in diesem Jahr wurde der Brunnen auf dem Kirchplatz in Ostheim reichlich geschmückt. Es bedurfte vieler Vorarbeiten, bevor zu Palmsonntag über 1000 echte bemalte Eier an die Girlanden gehängt wurden.

Traditionsgemäß gestalteten die Landfrauen dann den Palmsonntagsgottesdienst in der evangelischen Kirche mit, der mit einer Taufe am herrlich verzierten "Osterbrunnen" endete.



08.04.2015
Jahreshauptversammlung der Ostheimer Landfrauen am 13.03.2015
(Bericht + Fotos von Gisela Thürichen)

Dieser Tage fand die Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Nidderau-Ostheim statt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller verlas die Schriftführerin Brigitte Anselm den Jahresbericht und brachte dabei einen kleinen Querschnitt aus dem vergangenen Jahr, in dem es insgesamt 30 Veranstaltungen und Aktionen gab.

Einige davon seien hier erwähnt: Vortrag über El Salvador von Frau Ditze, ganzheitliche Entspannung mit Frau Bordasch, Kochen mit Frau Bernges, Vortrag über den Darm mit Heilpraktikerin Frau Dietz, Farb- und Stilberatung mit Frau Tabbert-Trebing und ein Flohmarkt.

Der zweite Kaffeenachmittag mit dem Nidderauer Frauenchor unter dem Motto "Eine Landpartie" war wieder ein voller Erfolg. Der Osterbrunnen vor der Kirche wurde wie immer zum Palmsonntag geschmückt und der Gottesdienst an diesem Tag mitgestaltet. An Ausflügen standen ein Besuch bei herrlichem Frühlingswetter im Palmengarten in Frankfurt, eine Fahrt zum ZDF-Fernsehgarten in Mainz, eine Führung in Wacker's Kaffee in Frankfurt, ein Besuch auf dem Hessentag in Bensheim sowei bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel an.

Im Herbst waren in Ostheim 200 Landfrauen aus allen Ortsvereinen des Bezirks Hanau zu Gast. Sie lernten Ostheim und die Gastfreundschaft der Ostheimer Landfrauen kennen.

Zum Jahresende hin schmückten die Landfrauen ihren Adventskrank selbst in den vorweihnachtlich geschmückten Räumen von Blumen Herrmann. Sie packten viele Weihnachtspäckchen mit der Bürgerstiftung Nidderau für notleidende Nidderauer Bürger. Zum Jahresabschluß fuhren die Landfrauen noch zum Rüdesheimer Weihnachtsmarkt, feierten zusammen mit dem Obst- und Gartenbauverein Weihnachten und ließen das Vereinsjahr beim Weihnachtskonzert des Hessischen Rundfunks ausklingen.

In diesem Jahr wurden insgesamt 12 Landfrauen für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt. 40 Jahre im Landfrauenverein sind Ria Hartmann und Adelheid Loscher, 25 Jahre sind dabei Erika Berger, Hella Dahlheimer, Sibilla Deckenbach, Rosemarie Dillmann, Erika Dunkel, Marika Jost, Helga Kaufmann, Gisela Thürichen, Rosemarie Walter und Karola Waitz.

Das Bild zeigt von links nach rechts: 1. Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller, Jubilarinnen Sibilla Deckenbach, Gisela Thürichen, Marika Jost, Erika Berger, Erika Dunkel, Rosemarie Walter, Adelheid Loscher, Vorstandsmitglieder Sieglinde Lorenz und Iris Hartmann.



02.12.2014
Adventskranz selbst schmücken
(Bericht + Fotos von Brigitte Anselm)

Wie in jedem Jahr in der Vorweihnachtszeit trafen sich auch dieses Jahr die Ostheimer Landfrauen um Weihnachtsschmuck für das eigene Heim zu basteln. Unter fachkundiger Anleitung stand diesmal das Erstellen eines Adventkranzes auf dem Programm. Mit dem bereitgestellten Grün und privatem Zukauf von allerlei Schmuck-Gegenständen entstand so manches Kunstwerk. Neben dem kreativen Schaffen blieb auch noch genügend Zeit für einen kleinen Plausch. Am Ende verabschiedeten sich alle mit etwas Grünem in der Hand.





02.10.2014
Viele Gäste zur Vorstellung von Ostheim
(Bericht + Fotos von Gisela Thürichen)

Annähernd 200 Gäste kamen vor Kurzem in Nidderau-Ostheim zusammen, um diesen Ort näher kennenzulernen. Sie kamen auf Einladung des Bezirkslandfrauenvereins Hanau unter dem Motto „Ein Ort stellt sich vor“ und setzten sich hauptsächlich aus Landfrauen der verschiedenen Vereine im Bezirk Hanau und aus weiteren interessierten Einwohnern zusammen. Frau Brodt-Koller vom gastgebenden Landfrauenverein Ostheim begrüßte die Besucher auf dem Kirchplatz und stellte die 6 Ortsführer vor. Es waren dies die Herren Brodt, Brück, Eberz, Förter, Frech, Warning, die alle in Ostheim ansässig sind. Dann übergab sie das Wort an Herrn Bürgermeister Schultheiß, der sich über die gute Resonanz dieser Veranstaltung freute. Er brachte auch noch eine Überraschung mit: nämlich eine Gruppe junger Künstler, genannt B-side Company, die eigentlich „nur“ zum Jubiläum der Sonnenapotheke in Ostheim angereist war. Diese Gruppe ist international und besteht aus 10 Absolventen der Academy of Circus and Performance Art in Tilburg/Niederlande und zeigte auf vielfältige Art ihr akrobatisches und unterhaltsames Können.

Nach den einstündigen Führungen, die sich u.a. in und um die Kirche, um den in Kürze zu eröffnenden Bürgerhof sowie im alten Ortskern bewegten, begaben sich die Gäste in das Bürgerhaus. In dem unter Leitung von Inge Sauer herbstlich geschmückten Saal wurden sie von der Vorsitzenden des Bezirkslandfrauenvereins Helga Beck begrüßt. Frau Brodt-Koller stellte das Ensemble EigenArt aus Nidderau vor, das die von den Ostheimer Landfrauen vorbereitete Kaffeetafel musikalisch untermalte. Zum Abschluß erhielt jeder Gast ein Gläschen Bienenhonig, der vom Landfrauen-eigenen Bienenvolk produziert worden war.





21.04.2014
Ostheimer Kirchplatzbrunnen österlich geschmückt
(Bericht von Gisela Thürichen)

Rechtzeitig zu Palmsonntag haben die Ostheimer Landfrauen den Brunnen auf dem Kirchplatz wieder reichlich geschmückt. Bis es soweit war, lagen einige Vorbereitungsarbeiten hinter den Landfrauen. Es mußten Eier ausgeblasen und bemalt werden, denn die im Vorjahr zu Bruch gegangenen müssen ja ersetzt werden. Hierbei haben auch wie im vergangenen Jahr einige Kindergartenkinder eifrig mitgeholfen. Das Grün für die Girlanden mußte beschafft, geschnitten und gewickelt werden. Dann wurde das Girlandengestell auf dem Brunnen aufgebaut, und die 1000 Eier wurden an der Girlande befestigt.

Es ist schon Tradition geworden, dass die Landfrauen den Palmsonntagsgottesdienst in der evangelischen Kirche mitgestalten und dieser am „Osterbrunnen“ mit einer Taufe beendet wird, so auch in diesem Jahr. Dabei konnte die Gemeinde auch gleich den herrlichen Brunnen bestaunen.





01.04.2014
Jahreshauptversammlung der Ostheimer Landfrauen
(Bericht + Fotos von Gisela Thürichen)

Dieser Tage fand die Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Nidderau-Ostheim statt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller verlas die Schriftführerin Brigitte Anselm den Jahresbericht und brachte dabei einen kleinen Querschnitt aus dem vergangenen Jahr, in dem es insgesamt 35 Veranstaltungen und Aktionen gab.

Einige davon seien hier erwähnt: ein Märchenabend aus der Welt der Gebrüder Grimm, Kinobesuch, Fitnessabend, gemeinsames Kochen, Vortrag „Die Alten von Ostheim“, Vortrag „Du bist kostbar“, Bewirtung mit spanischen Köstlichkeiten anläßlich einer Kulturring-Veranstaltung, Flohmarkt. Im März 2013 fand der erste gemeinsame Kaffeenachmittag mit dem Nidderauer Frauenchor unter dem Motto „Lieder und Tänze aus aller Welt“ statt, der in diesem Jahr mit dem Titel „Eine Landpartie“ wiederholt wurde. Danach drehte sich alles um Ostereier und Osterbrunnen, der wie immer zum Palmsonntag geschmückt wurde. Ausflüge wurden unternommen zum Dottenfelder Hof bei Bad Vilbel, zu den Heinzelmännchen nach Wächtersbach, einer Wäscherei des Behindertenwerks Main-Kinzig, zum Hessentag nach Kassel, zu den Burgfestspielen nach Bad Vilbel und nach Schotten und Laubach. Die Mehrtagesfahrt ging dieses Mal in den Spreewald, sehr idyllisch bei herrlichem Wetter, aber mit vielen Schnaken.

Die Landfrauen Ostheim gab es im Jahr 2013 seit 60 Jahren. Das wurde beim alljährlichen Sommerfest gebührend gefeiert mit Tombola, Kräuterhexe, Eiswagen und einem reichhaltigen Büfett.

Zum Jahresende hin schmückten die Landfrauen ihren Adventskranz selbst in den vorweihnachtlich geschmückten Räumen von Blumen Herrmann. Sie packten viele Päckchen für die Essenskiste und ließen das Vereinsjahr beim Weihnachtskonzert des Hessischen Rundfunks ausklingen.

In diesem Jahr wurden insgesamt 19 Landfrauen für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt.

Das Bild zeigt von links nach rechts in der 1. Reihe: die Jubilarinnen Ria Conte, Inge Sauer, Irma Krüger, Gerlinde Hartenfeller; alle 25 Jahre Mitglied. in der 2. Reihe die 2. Vorsitzende Iris Hartmann, Gerhild Emmerich, 25 Jahre, Gerlinde Bauer, Inge Dahlheimer, 50 Jahre, Erika Gollan, 40 Jahre, 1. Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller

25.03.2014
Unterhaltsamer Kaffeenachmittag mit Tanz, Theater und Gesang
(Bericht + Fotos von Gisela Thürichen)

Auch der zweite gemeinsame Kaffeenachmittag des Nidderauer Frauenchors und des Landfrauenvereins Ostheim war ein voller Erfolg. Zu der Veranstaltung unter dem Motto „Eine Landpartie“ mit Tanz, Theater und Gesang fanden sich zahlreiche Besucher im Bürgerhaus Ostheim ein. Dieses war gemäß dem Motto ländlich geschmückt, vor allem stach das hübsche Bühnenbild, gemalt von Marie Würtele, ins Auge.

Weiter lesen




04.01.2014


22.09.2013
Ostheimer Landfrauen im Spreewald
(Bericht von Gisela Thürichen + Fotos von Brigitte Anselm)

Dort, wo der Spreewald am schönsten ist, nämlich im Spreewalddorf Lehde, verbrachte eine Gruppe der Ostheimer Landfrauen mit Gästen einige angenehme Tage. Bevor die Landfrauen es sich am ersten Tag in der idyllischen Hotelanlage gemütlich machen konnten, stand noch eine Stadtführung in Dresden an. Es ist immer wieder eine Freude und beeindruckend, die wiederaufgebauten Gebäude anzuschauen oder in der Frauenkirche zu verweilen.

Am zweiten Tag der Reise wurde auf Spreewaldkähnen die einzigartige Landschaft mit herrlichen Wäldern und mit Einblicken in die typischen Spreewaldhöfe erkundet. Bei herrlichem Wetter konnte man die Ruhe der Natur genießen und dem Treiben der Schmetterlinge und natürlich auch der dort unter Naturschutz stehenden Schnaken zusehen. Der Tag wurde abgerundet mit einem Spreewälder-Spezialitätenbuffet mit Musik und Tanz sowie Folklore mit Spreewälderinnen in Tracht.

Am dritten Tag durchquerten die Urlauber mit dem Bus den Oberspreewald. Dabei besichtigten sie die Wendisch-Deutsche Doppelkirche in Vetschau,.die Slawenburg Raddusch, die gemäß dem Original aus dem 9. Jahrhundert aus Holz in Blockbauweise wieder errichtet wurde, sowie eine 1850 erbaute Holländerwindmühle. Diese ist eine in Europa einzigartige und wieder produzierende Kombination von Mehl-, Säge- und Ölmühle. Ein Jägerabend mit Grillbuffet und Jagdhornbläsern beendete das Tagesprogramm.

Am nächsten Morgen schauten alle nochmal ins Bauernhaus- und Gurkenmuseum hinein, um evtl. ein Mitbringsel für zu Hause zu kaufen, bevor dann die Heimreise angetreten wurde.



22.09.2013
Ostheimer Landfrauen übernehmen Patenschaft für Bienenvolk
(Bericht + Fotos von Gisela Thürichen)

Seit diesem Frühjahr haben die Ostheimer Landfrauen die Patenschaft für ein Bienenvolk übernommen. Der Bienenstock steht neben drei weiteren Völkern in einem Garten mitten in Ostheim und alle werden vom Freizeitimker Alexander Fleck betreut. Die Landfrauen leisten damit einen wichtigen Beitrag für die Förderung und den Erhalt der Naturvielfalt. Das Bienenvolk der Landfrauen ist im Frühjahr als Jungvolk gestartet und zieht sich seine Königin selbst groß. Bis zum Herbst wird es stark genug sein, um gut durch den Winter zu kommen und im nächsten Jahr genug Honig für den ersten Ostheimer Landfrauen-Honig sammeln zu können. Die junge Königin ist schon lange geschlüpft und hat auch ihre Arbeit mit der Eiablage erledigt, womit der Grundstein für das Wirtschaftsvolk im nächsten Jahr gelegt ist. Der Imker hatte inzwischen die Königin gefangen und mit einem roten Plättchen gekennzeichnet. Die Farbe Rot ist vom Deutschen Imkerbund für alle Königinnen dieses Jahres festgelegt worden. Dabei wechseln sich die fünf Farben Rot, Grün, Blau, Weiß und Gelb in dieser Reihenfolge ab. Dann beginnt der Zyklus von Neuem. Fünf Farben reichen aus, da eine Königin meist nur vier Jahre und niemals älter als fünf Jahre wird.

Jetzt hoffen die Ostheimer Landfrauen auf gutes Gedeihen ihres Bienenvolkes, damit sie im nächsten Jahr den Ostheimer Landfrauen-Honig genießen können.

15.06.2013
Die Suche nach dem Wesentlichen auf dem Dottenfelderhof
(Text-Auszug aus dem Jahreskalender des Dottenfelderhofes + Fotos von Brigitte Anselm)

"Inmitten der Suche nach Lösungen für gesellschaftliche Fragen blitzt immer wieder die Sehnsucht nach wirklichen Zukunftslösungen auf.

Viele Besucher/innen sagen uns, dass sie beim Besuch unserer Tiere und Felder Ruhe und eine Ahnung von wesentlichen Lebensimpulsen erfahren. Erstaunt und froh nehmen wir dann war, dass das, worum wir uns als Hofgemeinschaft in biologisch-dynamischen Landbau bemühen, für unsere Gäste erfahrbar ist."



16.05.2013
Ostheimer Landfrauen bei den Heinzelmännchen
(Bericht + Fotos von Brigitte Anselm)

in Gelnhausen zu Besuch. Wie in der Märchenstunde ihrer Kindheit staunten die Landfrauen nicht schlecht über die Aktionen dieser "Wichte". Da werden Kundenwünsche kompetent, freundlich und engagiert erfüllt mit dem Ergebnis hygienisch sauberer und gebrauchsfertiger Textilien, Abholen und Liefern eingeschlossen. So manche der Besucherinnen hat sich wohl im Stillen auch solche „Heinzelmännchen“ für ihren Haushalt gewünscht.






10.04.2013


Jahreshauptversammlung bei den Ostheimer Landfrauen
(Bericht von Gisela Thürichen + Fotos von Brigitte Anselm)

Dieser Tage fand die Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Nidderau-Ostheim statt. Nach der Begrüßung und dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder durch die Vorsitzende Heidrun Brodt-Koller verlas die Schriftführerin Brigitte Anselm den Jahresbericht und ließ die Ereignisse des letzten Jahres Revue passieren.

Weiter lesen


Das Bild zeigt von links nach rechts in der 1. Reihe: die Jubilarinnen Erna Brodt, Christel Altvater, Ulrike Altvater, Herta Münster, Marie Würtele; in der 2. Reihe Heidrun Brodt-Koller und Iris Hartmann, 1. und 2. Vorsitzende





08.04.2013


Ostheimer Kirchplatzbrunnen österlich geschmückt
(Bericht von Gisela Thürichen + Fotos von Brigitte Anselm)

Schon traditionell wurde auch in diesem Jahr der Brunnen auf dem Kirchplatz in Ostheim rechtzeitig zu Palmsonntag mit über 1000 echten Eiern reichlich geschmückt. Bevor der Brunnen so schön aussieht, bedarf es einer langen Vorbereitungszeit. Es müssen Eier ausgeblasen und bemalt werden, denn die im Vorjahr zu Bruch gegangenen müssen ja ersetzt werden. Das Grün für die Girlanden muß beschafft, geschnitten und gewickelt werden. Dann wird das Girlandengestell auf dem Brunnen aufgebaut und die 1000 Eier werden an der Girlande befestigt. Danach können alle den herrlichen Brunnen bestaunen.

In diesem Jahr beteiligten sich auch die Kinder der Kitas An der Seife und Maria Merian mit Eifer und Spaß an der Eiermalerei.

Und im Palmsonntagsgottesdienst der evangelischen Kirche, der von den Landfrauen mitgestaltet wird, wurden in diesem Jahr am „Osterbrunnen“ 4 Kinder getauft. Ein schöner Brauch, der inzwischen auch schon zur Tradition geworden ist.


Foto: Ostheimer Landfrauen und Helfer vor dem Osterbrunnen

Weitere Fotos unter Events/ Ostern '13







27.03.2013


Gelungener musikalischer Kaffeenachmittag in Ostheim
(Bericht von Gisela Thürichen + Fotos von Brigitte Anselm)

Einen unterhaltsamen Nachmittag mit Liedern und Tänzen aus aller Welt erlebten die Besucher unlängst im gutbesetzten Bürgerhaus Ostheim. Der Nidderauer Frauenchor 1990 und die Ostheimer Landfrauen hatten zu dieser Veranstaltung eingeladen.

Gemäß dem Motto „aus aller Welt“ war das Bürgerhaus mit Flaggen und Bildern sowie bunten Blumen ansehnlich geschmückt. Auf der Bühne hatten sich zwei menschengroße Puppen eingefunden – eine Spanierin und ein Mexikaner. Sie leisteten dem Moderator des Nachmittags, Bernd Reuter aus Nidderau, gute Gesellschaft. Auch ein japanisches Blumenarrangement durfte nicht fehlen.

Als Ehrengäste wurden Landtagsabgeordneter Hugo Klein und Bürgermeister Gerhard Schultheiß begrüßt.

Herr Reuter führte in seiner bekannten humorvollen und lockeren Art durch das abwechslungsreiche Programm, das der Nidderauer Frauenchor mit dem argentinischen Tanzlied „Escondido“ und dem Spiritual „Rock my soul“ begann. Die Line Dance Gruppe der Ronneburger Landfrauen folgte mit drei typischen „Line-Tänzen“ und der Chor Miss Harmonie Eichen beendete den ersten Teil mit vier internationalen Liedern, u.a. mit „Syhamba“ aus Afrika und „Cerf-Volant“ aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“.

In der Pause konnte sich das Publikum, wie schon zu Beginn, an der reichhaltigen Kuchentheke sowie an der Sektbar, die auch herzhafte Canapées anbot, versorgen.

Danach ging es weiter mit einem brasilianischen Volkslied und dem Schlager Mitsou, Mitsou, der von Volker Bernhart speziell für den Nidderauer Frauenchor arrangiert wurde. Zu diesem Lied kam dann die Tanzgruppe des Landfrauenvereins Windecken im wundervollen japanischen Outfit in den Saal hinein und brachte dann auf der Bühne einen japanischen Tanz zu dem gleichen Lied Mitsou, Mitsou, gesungen von Jaqueline Boyer, dar. Als letzter Chor trat der Frauenchor Tonart Langenselbold auf, der das bekannte Italienische Weinlied „Tiritomba“ sowie den Drafi-Deutscher-Schlager „Marmor, Stein und Eisen bricht“ sang.

Den Abschluß der Vorführungen bildete die Volktanzgruppe des zweiten gastgebenden Vereins, nämlich die der Landfrauen Ostheim. Sie tanzten drei deutsche Tänze, den Ziegler Juli aus Süddeutschland, einen Rheinländer sowie den Sprötzer Achterrüm aus der Lüneburger Heide.

Die Vorsitzenden der beiden Vereine, Heidrun Brodt-Koller vom Landfrauenverein Ostheim und Gisela Thürichen vom Nidderauer Frauenchor 1990 bedankten sich bei Bernd Reuter für seine unterhaltsame Moderation sowie bei allen mitwirkenden Gruppen und Helfern und beim aufmerksamen Publikum und freuten sich über eine gelungene Veranstaltung.



Weitere Fotos unter Events/ Kaffeenachm '13






31.01.2013


Bei der Weiberfassenacht in Kaichen
(Fotos von Brigitte Anselm)

verbrachte ein Teil der Tanzgruppe einen unterhaltsamen Abend mit den närrischen Frauen von Kaichen, ihren Live-Gesangsdarbietungen und ihrer Showtanzgruppe Black Diamonds.







10.01.2013


Landesehrenbrief für Gerthild Schwing
(Bericht + Fotos von Gisela Thürichen + Brigitte Anselm)

Anläßlich der Weihnachtsfeier im Dezember 2012 wurde unser langjähriges Mitglied Gerthild Schwing durch den Landrat Erich Pipa mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. Wir danken Gerthild Schwing für ihre 26jährige Tätigkeit als Kassiererin, in der sie drei unterschiedliche 1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende und Schriftführer „überlebt“ hat. Sie übte ihr Amt stets ohne Fehl und Tadel aus, nie gab es Beanstandungen bei den Überprüfungen. In ihrer bisherigen 44jährigen Vereinszugehörigkeit beteiligte sie sich immer tatkräftig am Vereinsleben und stand allen mit Rat und Tat zur Seite. Zudem vertrat sie den Verein 20 Jahre lang als Beisitzerin im Bezirks-Landfrauenverein Hanau.






14.10.2012


Ostheimer Landfrauen auf den Spuren heimischer Äpfel
(Bericht + Fotos von Brigitte Anselm)

Dazu fuhr man am 02. Oktober zur Kelterei Rapp's in Karben und ließ sich durch den Betrieb führen und die Produkte und ihre Herstellung erklären, gefolgt von einem Gang durch den zugehörigen Natur-Erlebnis-Garten, alles durchaus unterhaltsam und informativ.

Auch die vielen verschiedenen Fruchtsäfte der Firma wurden probiert, sehr schmackhaft und durststillend.

Weitere Fotos unter Events/ Rapp's '12







11.09.2012


Die "Patenkinder" der Ostheimer Landfrauen
(Fotos von Horst Kurz)

sind wohlauf, hier noch im Horst, zwischenzeitlich aber gegen Süden aufgebrochen (beringt am 24.04.12).

Die Storcheneltern sind noch hier, links Storchenmutter Esmeralda, rechts Storchenvater Ernesto.






11.06.2012


Ostheimer Landfrauen reisten nach Prag
(Bericht + Foto von Gisela Thürichen)

Beeindruckt von den zahlreichen Sehenswürdigkeiten der „Goldenen Stadt“ kehrten die Ostheimer Landfrauen nach vier Tagen Sonnenschein nach Hause zurück.

Neben den umfangreichen Besichtigungstouren durch die Prager Altstadt an einem Tag und durch die Burgstadt Hradschin am nächsten Tag kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. So fand bereits am ersten Abend eine Fahrt mit der historischen Straßenbahn statt, die am Wenzelsplatz, Nationaltheater, Karlsbrücke und Rudolfinum vorbeiführte. Musikalisch begleitet wurde diese Fahrt von Akkordeonspielern, die mit bekannten Unterhaltungsliedern aufwarteten. Diese und der Sektempfang in den Waggons trugen zur guten Stimmung der Gruppe bei, so daß bereits der erste Abend einen lustigen und harmonischen Ausklang fand.

Am zweiten Tag fand eine ganztägige Stadtführung unter fachkundiger Leitung statt. Vom Wenzelsplatz aus ging es vor allem zum Altstädter Ring, dem Herz der Prager Alstadt mit dem Rathaus, der großen Astronomischen Uhr und dem Bronzedenkmal für den Reformator Jan Hus. Die Gruppe bewunderte das intakte Ensemble von Gebäuden aus Gotik, Renaissance und Barock. Ein Spaziergang über die berühmte Karlsbrücke, die älteste Moldaubrücke Prags, durfte nicht fehlen, ebenso ein Besuch im Café Slavia, das 1881 eröffnet wurde und als Künstler- und Intellektuellen-Teffpunkt gilt. Zum Abschluß dieses Tages gab es für die Gruppe einen Folkloreabend mit Musik- und Tanzprogramm in einem typischen Restaurant. Die Kapelle brachte die Teilnehmer mit ihren flotten Weisen in ausgelassene Stimmung, so das an diesem Abend viel getanzt und geschunkelt wurde.

Im Mittelpunkt der Besichtigungen des dritten Tages stand die Burgstadt Hradschin. Sie ist das Wahrzeichen Prags, vor allem die Prager Burg mit dem Lustschloß Belvedere sowie der Veitsdom gehören zu den eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in der Stadt. Der Tag endete mit einer romantischen Schifffahrt auf der Moldau im Sonnenuntergang.

Am vierten Tag stand leider schon die Heimreise an. In der Stadt Pilsen gab es noch eine kleine Stadtführung, und zur Erfrischung nahmen einige noch ein frisch gezapftes Pils im Pilsner-Urquell-Museum zu sich.

Weitere Fotos unter Events/ Prag '12







06.05.2012


Ostheimer Landfrauen in der Keltenwelt
(Bericht + Foto von Gisela Thürichen)

Unlängst erlebten die Ostheimer Landfrauen zusammen mit den Windecker Landfrauen eine eindrucksvolle Führung durch die Ausstellung zur Keltenwelt am Glauberg.

Sie bewunderten die Funde aus den dortigen drei Gräbern, vor allem die lebensgroße Statue des Keltenfürsten. Bemerkenswert sind auch eine keltische Schnabelkanne sowie ein goldener Halsreif. Diese haben zusammen mit weiteren Grabbeigaben fast 2500 Jahre unentdeckt im Boden gelegen. Auch über die Besiedelung des Glauberg-Plateaus wurden die Landfrauen ausführlich und anschaulich informiert.

Zur Vorbereitung ihres Besuches auf dem Glauberg erhielten die Landfrauen vorab Besuch von den Kelten, nämlich vom Ehepaar Borchert, das in keltischer Tracht erschien und aus dem alltäglichen Leben und den Gebräuchen der Kelten erzählte.